Entwicklung / Fortschritt

Das Model und die Armen. Bibi Russell - Der Engel von Bangladesh

„Viel zu groß, viel zu dünn, viel zu dunkelhäutig!“ – als Mädchen entsprach Bibi Russell ganz und gar nicht dem herrschenden Schönheitsideal in ihrer Heimat Bangladesch. Doch gerade diese Qualitäten sollten ihr zu einer internationalen Karriere verhelfen – als Top-Model auf den Lauf-stegen berühmter westlicher Mode-Designer. Und dies ist nur einer der vielen Widersprüche, mit denen Bibi Russell ihren Lebenslauf beschreibt. Zum Studium nach London gekommen, machte sie schnell Karriere. Doch nach 20 Jahren hatte sie genug davon.

Einmal im Leben ins Kino

Die fiktive Geschichte der Jungen, die aus dem Dorf gelockt werden und als Sklaven im indischen Teppichgürtel enden, basiert auf der Arbeit der indischen Hilfsorganisation South Asian Coalition on Child Servitude (SACCS) und deren Gründer Kaylash Satyarthi, der für sein Engagament 2014 mit Friedensnobelpreis geehrt wurde.

Das Blut des Condors

Erst langsam begreift Ignacio Mallku, Vorsteher eines Indio-Dorfes auf der Anden-Hochebene, dass die Frauen des Dorfes in dem Krankehaus, das vom US-amerikanischen Friedenscorp errichtet wurde, sterilisiert werden. Die Rache, die er übt, bleibt für die Gemeinschaft nicht ohne Folgen.

Xala

El Hadji Abdou Kader ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und als solcher Repräsentant der neuen afrikanischen Elite. Die weißen Kolonialherren sind gegangen, die im Land verbliebenen Franzosen agieren diskret im Hintergrund. Mit Banknoten gefüllte Diplomatenköfferchen werden gerne entgegengenommen; in der Handelskammer spricht man weiterhin französisch, an der Tradition der Polygamie hingegen hält man aus Überzeugung fest. El Hadji, selbstverständlich ist er als Abgeordneter auch im Parlament vertreten, beschließt eine dritte Frau zu nehmen. Sie hat das Alter seiner Tochter.

Das wahrhaftige Wort des klugen Bauern aus dem Tal des Großen Flusses nach der Befreiung von seiner irdischen Hülle bei der Rechtfertigung..

Der verhüllte Leichnam eines Bauern treibt nach altem ägyptischen Brauch auf einem Floß den Nil hinunter. Eine Stimme aus dem Off erzählt die Lebensbeichte der über dem toten Körper schwebenden Seele, die auf ihrer Reise in Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart blickt.

Bezness

"Bezness" werden in Tunesien die Gigolos genannt, die sich bei europäischen Touristinnen ihr Geld als Liebhaber verdienen. Roufa ist einer von ihnen und leidet unter der Doppelmoral, bei seiner Verlobten und seiner Schwester auf die Ehre der Familie achten zu müssen.

Seiten

RSS - Entwicklung / Fortschritt abonnieren