Korruption

Muana Mboka

Der Animationsfilm präsentiert die Geschichte des Waisenjungen Muana Mboka (= Dorfkind) in einer Großstadt unter Verwendung von Elementen afrikanischer Oralliteratur wie sprechender Tiere.
 

Chronik einer Plünderung

Der Film zeigt, wie es im Dezember 2001 zur Zahlungsunfähigkeit Argentiniens kommen konnte und macht deutlich, was das Land ruiniert hat und wie die Welt der Globalisierer funktioniert. Es gelingt ihm, die Komplexität und historische Dimension des Themas nachvollziehbar zu machen.

 

Profit, nichts als Profit!

Haiti, eines der ärmsten Länder der Welt, als Fallbeispiel - Raoul Peck sucht in seinem dokumentarischen Filmessay zu ergründen, was es mit der Allerweltsweisheit auf sich hat, derzufolge „das Streben nach Geld die Welt antreibt“ und er fragt ob es nicht doch wichtigeres gibt als Profit.
 

Das Seil

Tugulder lebt wie viele andere Kinder auf den Straßen der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator. Um einen Grabstein für seinen Vater zu kaufen, lässt er sich auf immer waghalsigere kriminelle Geschäfte ein.

Xala

El Hadji Abdou Kader ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und als solcher Repräsentant der neuen afrikanischen Elite. Die weißen Kolonialherren sind gegangen, die im Land verbliebenen Franzosen agieren diskret im Hintergrund. Mit Banknoten gefüllte Diplomatenköfferchen werden gerne entgegengenommen; in der Handelskammer spricht man weiterhin französisch, an der Tradition der Polygamie hingegen hält man aus Überzeugung fest. El Hadji, selbstverständlich ist er als Abgeordneter auch im Parlament vertreten, beschließt eine dritte Frau zu nehmen. Sie hat das Alter seiner Tochter.

Seiten

RSS - Korruption abonnieren