Menschenrechte

Zurück auf kurdische Erde

14 Jahre führten die türkische Armee und die PKK einen erbitterten Krieg in Kurdistan. Ungefähr 40.000 Menschen wurden dabei getötet; 3500 Dörfer wurden von der türkischen Armee zerstört und drei Millionen Kurden waren zur Flucht gezwungen – entweder in den Westen des Landes oder ins Ausland.

Ukamau

in seinem ersten Spielfilm thematisiert Jorge Sanjines am Beispiel eines persönlichen Schicksals die Rache der Indios für jahrhundertelange Unterdrückung.

Das Autogramm

Der Bandoneónspieler Daniel und der Boxer Rocha treffen sich auf der Fahrt in eine Kleinstadt irgendwo in Südamerika, wo sie auf Einladung der örtlichen Militärdiktatur bei einem Fest auftreten sollen. Die herrschende Gewalt stellt ihre zögerliche Freundschaft bald auf eine Probe.

Drachenfutter

Als sich der Pakistani Shezad, der auf seine Anerkennung als politischer Flüchtling wartet, und der Kellner Xiao in Hamburg kennenlernen, beschließen sie allen Widerständen zum trotz ein Restaurant zu eröffnen ...

Mapantsula

Der kleine Gauner Panic lebt in Soweto, Südafrika, als Taschendieb, bis er herausgefordert wird im Apartheidregime als Schwarzer Stellung zu beziehen.

Einmal im Leben ins Kino

Die fiktive Geschichte der Jungen, die aus dem Dorf gelockt werden und als Sklaven im indischen Teppichgürtel enden, basiert auf der Arbeit der indischen Hilfsorganisation South Asian Coalition on Child Servitude (SACCS) und deren Gründer Kaylash Satyarthi, der für sein Engagament 2014 mit Friedensnobelpreis geehrt wurde.

Seiten

RSS - Menschenrechte abonnieren