Deutsch

Ballade von der weißen Kuh

Der Spielfilm „Ballade von der weißen Kuh“ erzählt die Geschichte eines tragischen Justizfehlers. Im Mittelpunkt des Films steht eine Frau mit dem Namen Mina, die erfahren muss, dass ihr Ehemann zu Unrecht hingerichtet wurde. Der Film beginnt mit einer surrealen Szene: In einem verlassenen Innenhof steht eine weiße Kuh, ein eindrucksvolles Bild, das auch den Titel des Films darstellt. Dieses Bild und der Titel beziehen sich auf eine Sure im Koran, die im Iran den Rahmen für die Rechtsprechung bildet. Auch Strafen wie die Hinrichtung werden darin behandelt.

Midwives

Die entschlossene junge Muslimin Nyo Nyo strebt danach, eine anerkannte Hebamme zu sein. Sie arbeitet mit ihrer buddhistischen Mentorin Hla in einer provisorischen Klinik im Westen Myanmars, trotz ihrer unterschiedlichen ethnischen und religiösen Hintergründe. Die Klinik, die ständig bedroht ist, ist die einzige medizinische Rettungsleine für schwangere Frauen, Neugeborene und Kinder, da die muslimischen Rohingya keine Rechte haben.

Im Tuk-Tuk zur Freiheit

Straßenverkehr ohne erkennbare Regeln, lautes Brüllen und Hupen, allgemeine Aggressivität – Alltag auf den Straßen von Sri Lanka. Die kleinen Autorikschas mit ihren drei Rädern, die den lautmalerischen Namen Tuktuk tragen, schlängeln sich durch dieses Chaos wie eine zerbrechliche Nussschale durch einen Sturm auf hoher See. Aber sie sind unentbehrlich für die meisten Menschen und sie werden fast ausschließlich von Männern gefahren. Allmählich ändert sich das. Der Film stellt drei Pionierinnen am Steuer vor.

Unter uns Frauen

In einem Dorf in Äthiopien fordert das Personal eines Gesundheitszentrums Frauen dazu auf, in der Klinik zu entbinden. Denn bei den traditionellen Hausgeburten ist die Sterblichkeitsquote von Müttern und Kindern hoch. Aber auch die Geburt in der Klinik ist schwierig. Deshalb entscheiden sich viele Frauen letzten Endes doch für die Hausgeburt. Die junge Bäuerin Huluager ist eine von ihnen. Entgegen dem medizinischen Rat will sie auch ihr viertes Kind zu Hause zur Welt zur bringen, begleitet von einer traditionellen Hebamme.

Jemen - Die Mütter der Entführten

Nach einem langen Konflikt übernahmen die Huthi-Rebellen Ende 2014 die Macht im Jemen. Seitdem gibt es im Land massenhaft Folter und Verschleppungen. Meistens sind es Männer, die die schiitischen Huthi verärgert haben. Es gibt nur wenige Familien, die noch komplett sind. Das deutsche Auswärtige Amt spricht von über 17.000 Menschen, die in den letzten Jahren im Jemen entführt wurden. Es gibt über hundert illegale Gefängnisse, und in vielen Fällen werden sie dort hingerichtet.

Perro

Der Junge Perro lebt mit seiner Großmutter an der nicaraguanischen Karibikküste. Als das Dorf wegen des geplanten Baus des Interozeanischen Kanals umgesiedelt werden soll, beginnt für ihn nach einer Kindheit zwischen Dschnungel und Meer ein neues Leben in der Stadt Bluefields.

Die Tochter der Sonne

Als der Vater der elfjährigen Lucía ihr Zuhause auf der Sonneninsel in dem zu Bolivien gehörenden Teil des Titicacasees verlässt, kommt sie nur schwer mit dem Verlust zurecht. Nur langsam gelingt es ihr, einen neuen Zugang zu sich selbst und der Welt, die sie umgibt, zu finden.

Mane

Toussa und Emodji, die Eine Rapperin in Dakar, die Andere Wrestlerin im südlichen Senegal, verbindet ihr unbedingter Wunsch nach Unabhängigkeit in einer männerdominierten Gesellschaft. Der Dokumentarfilm "Mane" (das bedeutet: Ich in der Sprache der Wolof) begleitet die beiden Frauen mit ihren ganz eigenen Ausdrucksformen beim Ringen um Präsenz in der Gesellschaft.

Kabul, City in the Wind

Regisseur Aboozar Amini begleitet seine Protagonisten durch die vom Krieg gezeichnete Stadt Kabul. Er ermöglicht Einblicke in Leben und Alltag der afghanischen Hauptstadt, indem er dem Jungen Afshin und Busfahrer Abbas Stimme und Raum gibt, ihr Erleben zu entfalten.

Seiten

RSS - Deutsch abonnieren